Trauerkerze
  In Gedanken ein stiller Gruß für Dich von Herzen. 
  Ein Licht für kleine Engel. 

{josociallocker}


Unvorstellbar! Ein nur 19 Tage altes Baby wird von seinem Vater zu Tode gefoltert. Ein paar Stunden nach der Schreckenstat schickt der 26-jährige Vater einem Kumpel eine WhatsApp-Nachricht. Darin zeigte er sich vom Tod des kleinen Leo überrascht: "Leo ist tot", schrieb der Mann nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung. "Er ist nicht mehr aufgewacht." Nun fahre er erst mal zu seiner Mutter, rauche dann vielleicht noch einen Joint.

Vater foltert Säugling - danach sendet er eine unglaubliche SMS an einen Kumpel
Eine Geschichte, die eigentlich unglaublich erscheint, erweist sich tragischerweise als wahr. Als sei dem noch nicht genug, postete die Mutter des kleinen Jungen in einem Internetforum laut "Bild" unter dem Titel "Plötzlicher Kindstod": "Heute morgen lag Leo schlafend im Bett und war eiskalt. Musste das mal loswerden."

Verbrannt, geschlagen und missbraucht
Wenig später sollte sich herausstellen, dass der Tod des kleinen Leo kein Unglück war. Wie das Blatt weiter schreibt musste der Junge vor seinem Ableben ein Martyrium durchleben. Laut den Schilderungen von Hauptkommissar Ingo Thiel vom Freitag, soll der Vater seinen Säugling praktisch seit Geburt an gequält haben. So verbrannte er ihn mit heißer Milch, schüttelte ihn und schlug ihn. Am Ende soll die Gewalteinwirkung so schlimm gewesen sein, dass er sich auf Leo setzte und ihn erschlug. Danach soll er ihn noch sexuell vergewaltigt haben.

Auch der Kumpel, dem der 26-jährige nach der Tat die Nachricht schickte, zeigt sich sichtlich geschockt: "Ich will, dass Pascal weiß, dass er für mich erledigt ist", sagt Marcel S. der „Bild"-Zeitung. "Ich kann nicht mehr schlafen, immer wieder sehe ich den kleinen Leo vor mir."

Warum kam es zu der Tat?
Über die Gründe der Tat lässt sich nur spekulieren. So soll sich der Vater vor der grausamen Tat beklagt haben, dass er sich zuhause überflüssig fühle, weil sich alles nur noch um das Baby drehe. Auch das nächtliche "Gequengel" schien den jungen Vater zu stören. Und wenn das Baby mal schlafe, so hänge seine Frau nur noch am Handy rum, so der 26-Jährige laut "Focus".

Nach Angaben von "Focus" wurde gegen den Vater Haftbefehl wegen Mordes, Kindesmisshandlung und sexuellen Missbrauchs erlassen. Gegen die Mutter wegen Tötung durch Unterlassen.
{/josociallocker}

Sernenkinder.info  Ein kleiner Engel kam, lächelte und kehrte um...

Newsletter

Wird nur bei Änderungen sowie neuen Informationen verschickt.

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

Kontaktieren Sie uns

 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
feedback